/ lup

«swisscollections», das neue Portal für Sondersammlungen ist online

Der Verein swisscollections hat unter der Federführung der Universitätsbibliothek Basel und in Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich und weiteren Institutionen einen neuen Katalog für Spezialbestände geschaffen. Auf swisscollections.ch können Handschriften, alte Drucke, Musikalien, Archivbestände, Karten- und Bildmaterialien einfach recherchiert und bestellt werden. Das SWA ist mit dabei.

Ein spezialisierter Katalog für eine differenzierte Suche: swisscollections ist als Ergänzung zur nationalen Bibliotheksplattform swisscovery konzipiert. Sammlungen, Spezialbestände und Bibliographien werden neu in einem eigenen, auf spezifische Bedürfnisse abgestimmten Layout angezeigt. swisscollections richtet sich somit gezielt an Nutzerinnen und Nutzer, die sich mit den lokalen historischen Sammlungen und modernen Spezialbeständen auseinandersetzen. Um diesen Anforderungen in der Datenanzeige gerecht zu werden, greift swisscollections auf diverse Datenpools zu und funktioniert als Metakatalog.

Der Katalog swisscollections ist im Auftrag des gleichnamigen Vereins entstanden, wird von diesem betrieben und weiterentwickelt. Mitglieder sind gegenwärtig die Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, die Universitätsbibliothek Bern, die Kantonsbibliothek Vadiana St. Gallen, die Universitätsbibliothek Basel, die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, die Zentralbibliothek Solothurn und die Zentralbibliothek Zürich. Gehostet wird swisscollections an der Universitätsbibliothek Basel, während die Katalogisierung in der Regel bei den einzelnen Partnerinstitutionen erfolgt. 

Das Schweizerische Wirtschaftsarchiv (SWA) war am Aufbau von swisscollections aktiv beteiligt. In swisscollections recherchierbar sind die Wirtschaftsarchive und die Wirtschaftsdokumentation des SWA. swisscollections bietet praktische Suchmöglichkeiten wie die Archivtektonik, die Indexsuche nach Signaturen oder das Filtern nach Dokumenttyp oder Verzeichnungsstufe.